Kategorie-Archiv: Büchertipps

Die Anleitung zu Yahoo Pipes

Im Schatten von Google gibt es Anwendungen, bei denen sich ein näheres Hinschauen durchaus lohnt. Yahoo Pipes ist ein solches Programm. Auch wenn das Datum der Veröffentlichung schon bis 2009 zurückreicht, viele Anwender schwören bis heute auf die treuen Dienste des Tools.

Was ist Yahoo Pipes? Lassen wir die Macher selbst zu Wort kommen:

Pipes is a powerful composition tool to aggregate, manipulate, and mashup content from around the web.

Nähere Informationen zum Sinn und Zweck liefert ein Beitrag von Daniel Schlicht aus dem Jahr 2009: Ab durch die Röhre!

Yahoo Pipes wird sehr unterschätzt und der Bekanntheitsgrad ist nicht so hoch, wie es das Programm verdient. Vielleicht liegt das daran, dass der Einstieg nicht ganz einfach ist.

Gut, dass es Leser wie Andreas Wettstein gibt. In einem Kommentar zu einem anderen Artikel hat er ein paar Links zu Anleitungen für Yahoo Pipes aufgelistet. Für mich ist diese Liste zu wertvoll, als dass sie im Kommentar-Orkus verschwinden sollte.

Hier die Hinweise von Andreas Wettstein:

In seinem Kommentar schreibt Andreas:

Hoffe, dass etwas Hilfreiches dabei ist.

Und ob, vielen Dank für die Links!  ;-)

Für mich ein Anlass, mich (wieder einmal) eingehender mit Yahoo Pipes zu befassen.

Es gibt übrigens auch ein Buch, das sich mit dem Thema beschäftigt: “Working with Yahoo! Pipes, No Programming Required“. Geschrieben hat es Tony Loton. Ich habe es bestellt und bin gespannt.

6115445165_ddab2fb61d_z

[Foto von Seeweb [via flickr]]

Hinterlasse eine Antwort

Buch “Zeitmanagement – Zeit optimal nutzen” in der 4. Auflage

Auf das o.a. Buch von Matthias Büttner habe ich bereits vor Jahren hingewiesen. Für mich ist es eines der besten Bücher auf dem Markt. Matthias Büttner bringt die wesentlichen Aspekte kurz und knackig auf den Punkt. Da wird keine Zeit vergeudet, schließlich geht es ja um Zeitmanagement.

Mittlerweile ist das Büchlein in der 4. Auflage erschienen.
Sie können es in drei Varianten für kleines Geld erwerben:

  1. in der Kindle-Version bei Amazon (94 Seiten) für 4,90€02-Titelblatt-Cover-V0-3-gesamtauflage-10000-Bücher-800x1280mit-Rahmen-187x300
  2. in der PDF-Version direkt beim Autor (94 Seiten) für 4,90€ per E-Mail
  3. in der gedruckten Version im Format A6 (64 Seiten) für 4,90€ im X47-Shop

Für die Versionen 1 & 2 gibt es von Matthias ein Angebot:

Sie bekommen von mir das PDF oder die Kindle-Version kostenfrei und Sie versprechen mir, dass Sie ein Feedback zu dem Buch abgeben. (E-Mail)

Das ist doch ein fairer Vorschlag, oder?

 

4 Antworten

Getting Results the Agile Way: Das Wiki

Vor langer Zeit hat mein Freund und Kollege Thomas Mathoi auf seinem Blog eine begeisterte Rezension des Buches „Getting Results the Agile Way“ von J. D. Meyer verfasst. Da ich auf sein Urteil sehr viel halte, hatte ich mir damals gleich mein Exemplar gesichert. Um es kurz und bündig auszudrücken: Ich selbst konnte mit dem Buch nicht viel anfangen und habe es relativ schnell wieder ins (virtuelle) Regal zurückgestellt.

Mittlerweile bin ich auf das Wiki zum Buch gestoßen und siehe da, nach einigem Kreuz- und Querklicken erschließt sich mir der Inhalte etwas besser.

Sie finden auf dem Wiki allerlei Tipps und Tricks zur Methode, vor allem aber einen kurzgefassten Einstieg in die Materie. Wer weiß, vielleicht werde ich mich doch noch einmal an die Lektüre des Werkes machen.

BTW: Das Wiki hatte Thomas damals auch schon in seiner Rezension erwähnt. Ich hatte es seither nicht auf dem Schirm, warum auch immer.

Hinterlasse eine Antwort

Kompaktanleitung zu GTD®

Im Netz kursieren mittlerweile unzählige Zusammenfassungen von David Allens GTD ® – Methode. Nun wurde ich auf ein E-Book aufmerksam gemacht, in dem in deutscher Sprache (!) GTD ® hervorragend erklärt wird. Sie stammt von Ralf Grabowski, der sie netterweise auch zum kostenlosen Download als pdf-Datei zur Verfügung stellt.
Mir gefällt die Broschüre sehr gut, sie enthält nicht zu viel und nicht zu wenig. Auch Neulinge können mit dem E-Book den Ansatz von David Allen gut verstehen.

Mit seinen Hinweisen zu den Tools bin ich allerdings nicht einverstanden. Ich finde überhaupt nicht, dass es sich lohnt, aus Produktivitätsgründen auf den Mac umzusteigen. Auch Apple kocht nur mit Wasser. Für mich ist übrigens immer noch das beste Programm zur Selbstorganisation “MS Outlook”. Und nein, Outlook für den Mac kommt an den Bruder für den PC bei weitem nicht heran. Und ja: Ich besitze und benutze selbst ein MacBook und arbeite gern damit. Gerade deswegen treffe ich diese Aussage ganz bewusst.
David Allen sagt, GTD® sei “tool-agnostic”. Im Prinzip ist es also egal, welches Werkzeug Sie benutzen, wenn Sie sich an die wichtigen Prinzipien halten.

Hier ein Zitat aus dem E-Büchlein, das ich dem geneigten Leser besonders ans Herz legen möchte:

Vor allem elektronische Tools sollten nicht zu viel Spaß machen. Denn dann organisieren Sie sich womöglich zu fein und artifiziell. […] Mit anderen Worten: Sie organisieren sich, arbeiten aber die toll organisierten Sachen nicht ab.

Wo er Recht hat, hat er Recht. Ich weiß, wovon er spricht. Das Damoklesschwert des Micromanagements schwebt über uns, gerade weil wir GTD® so mögen.

Im Übrigen möge mir Ralf die kleinen Meckereien verzeihen. Irgendwas muss ich ja auch sagen. ;-)

Sein E-Book kann ich wirklich nur empfehlen! Kompliment, Herr Kollege.

 

[Danke für den Hinweis, Frau Blüchel (Bianca Blüchel auf Twitter)

 

1 Antwort

Vortrag von Scott Berkun: The Myths of Innovation

Wie Toolblog-Leser wissen, schätze ich Scott Berkun sehr. Allerdings habe ich das Buch, mit dem er seinen Durchbruch als Autor geschafft, noch gar nicht gelesen: The Myths of Innovation. Für den Urlaub habe ich mir die Lektüre vorgenommen. Bis dahin dauert es noch ein wenig, aber wir können uns ja schon einmal die dazugehörige Vorlesung vom Meister höchstselbst ansehen:

 

Hinterlasse eine Antwort

Der Workflow von Michael Linenberger

Für mich ist ein Erfolgsgrund für den Erfolg von David Allens GTD© die klare einfache Darstellung des Arbeitsablaufs, die dieser Methode zugrunde liegt. Michael Linenberger hat nun auf seinem Blog das Ablaufdiagramm seines MYN©-Konzepts vorgestellt. MYN (Master Your Now) war und ist für mich die beste Methode, Outlook gewinnbringend für die eigene Arbeitsorganisation einzusetzen.

Allen, die Outlook nicht nur besitzen, sondern auch verwenden möchten, lege ich Michael Linenbergers Buch “Total Workday Control Using Microsoft Outlook 4th Ed” wärmstens ans Herz. Ich arbeite mit ein paar Anpassungen bereits seit Jahren mit diesem System und habe bislang noch keinen Grund gesehen, dies zu ändern. Auf diese Weise eingerichtet, ist Outlook das Cockpit für meine tägliche Arbeit geworden.

 

 

2 Antworten

Buch: Für immer aufgeräumt – auch digital

Wie viele der Leserinnen und Leser wissen, ist der GABAL – Verlag spezialisiert auf Ratgeber in vielen Bereichen der Wirtschaft und Weiterbildung. Ein Bestseller aus dem Verlagsprogramm ist das Buch “Für immer aufgeräumt” von Jürgen Kurz. Morgen erscheint offiziell eine neue erweiterte Ausgabe: “Für immer aufgeräumt – auch digital“. Ich hatte die Gelegenheit, vorab in dieses Buch zu schauen.

Hier der Inhalt als Mind – Map:

Bei dem Buch handelt es sich um eine Sammlung von Tipps, die jeder sofort in seiner Arbeitsumgebung nutzbringend einsetzen kann. Der Autor orientiert sich an japanischen Organisationstechniken, die wir aus dem Produktionsbereich kennen, wie Kaizen, Kanban oder 5S (auch wenn er letzteres nicht ausdrücklich erwähnt).

Für mich besonders interessant war das Kapitel “Datenchaos”, denn im Gegensatz zu meiner Aufgabenorganisation sieht es bez. der Dateiablage bei mir aus wie bei Luis Trenker im Rucksack. Genau wie es der Autor beschreibt, war es bei mir auch. Die Ablage ist seit Windows-3.11-Zeiten über die Jahre gewachsen. Mittlerweile ist sie ein Verhau, bei dem ich kaum mehr durchblicke. Da werde ich demnächst Aufräumarbeiten vornehmen müssen und da kommen mir die Tipps aus dem Buch gerade recht. Hinsichtlich der Kabel verhält es sich ähnlich. Ich werde sie demnächst beschriften.

Erwarten Sie bei dem Buch kein geschlossenes Organisationssystem á la David Allen oder Stephen Covey, auch wenn es Abschnitte zu E-Mail oder Aufgabenorganisation gibt. Aber das ist auch gar nicht die Absicht. Vielmehr ist das Buch ein schöner Präsentkorb geworden, aus dem sich der Leser das nehmen kann, was ihm gerade schmeckt.

Das gefällt mir nicht so gut:

  • Auf die Zeichnungen von Tiki Küstenmacher könnte ich gut verzichten. Mir haben sie zu sehr Kinderbuchcharakter. Aber das ist natürlich Geschmacksache.
  • Die Literaturtipps im Buch sehen m. E. allzu sehr nach “Empfehlungen unter Freunden” aus. Für mich fehlt das eine oder andere Buch für den Leser, der wirklich tiefer in die Materie gehen möchte.

Off topic:

Alle paar Seiten kommt der Hinweis: “Sie können […] gratis herunterladen bei […]” oder ähnliches. Für mich stellt sich die Frage, warum das Buch nicht gleich als E-Book mit anklickbaren Links erschienen ist. Oder noch einen Schritt weiter: Machen solche Ratgeber in Papierform überhaupt noch Sinn? Was meinen Sie?

 

2 Antworten

One Minute To-Do List von Michael Linenberger in neuer Auflage

Über das kostenlose E-Book von Michael Linenberger mit dem Titel “One Minute To-Do List” habe ich auf dem Toolblog bereits geschrieben. Das Werk, das ich jedem Leser wärmstens ans Herz lege, ist nun in neuer Auflage erschienen. Sie können es nach wie vor kostenlos herunterladen. Dringende Leseempfehlung!

 

2 Antworten

Gute Fragen für Ihre persönliche SWOT – Analyse

Vor geraumer Zeit habe ich auf diesem Bildschirm schon einmal darüber geschrieben "wie Sie die SWOT – Analyse für die eigene Karriereplanung verwenden" können. Sie erinnern sich: Die SWOT – Analyse kommt aus dem Marketing und wird in der Regel  zur strategischen Planung eingesetzt (s. Wikipedia). Und was für Unternehmen recht ist, ist für Sie als Mitarbeiter billig.

Josilene Wey sieht das ähnlich und hat in zwei Artikeln zusammengefasst, wie Sie die SWOT – Analyse für die eigene Karriereplanung einsetzen können. In "SWOT Analysis for setting career goals" erfahren Sie, wie die Methode funktioniert. Welche Fragen Sie sich dabei stellen sollten, können Sie untern "28 important questions for your career SWOT Analysis" nachlesen.

Wenn Sie möchten, können Sie sich auch aus meinem Fundus bedienen (pdf-Datei). Sie müssen nur das "Wir" durch ein "Ich" ersetzen.

Für eine tiefer gehende Karriereplanung empfehle ich Ihnen das Buch von Clark, Osterwalder, Pigneur: Business Model You.

Hinterlasse eine Antwort

GTD® mit Evernote

Dass Evernote zu meinem Schweizer Messer der Selbstorganisation gehört und GTD® meinen eigenen Ansatz maßgeblich beeinflusst hat, muss ich nicht besonders betonen. Die Leser wissen das. Evernote benutze ich allerdings nicht für mein persönliches Aufgabenmanagement, hier dient mir Outlook als Cockpit.

Allerdings sind in der Zwischenzeit eine ganze Reihe von Artikeln erschienen, die zeigen, wie Sie Evernote im Sinne von GTD® aufsetzen können. Ein Zeitgenosse namens “Matt” hat darüber sogar ein E-Book geschrieben: Master David Allen’s GTD with Evernote. Passend zum Buch ist auch ein Video Guide erschienen, der mit mehr als einem Dutzend Filmen die wichtigsten Schritte umfassend erklärt. Hier äußert sich der Autor persönlich:

BTW: Es ist mir tatsächlich nicht gelungen, den vollständigen Namen des Autors herauszubekommen. Falls jemand darüber stolpert, teilen Sie ihn mir doch bitte mit. TIA!

 

1 Antwort