Die Zeit in der Kiste

Als David Allen während des GTD Summits die Grundthesen seines Buches “Make It All Work” vorstellte, wurde mir klar, woran es bei meiner eigenen Selbstorganisation oft klemmt.

Power  = Concentration <> Distraction = Mismanaged Commitment

Oder seiner Matrix folgend: Ich betätige mich des öfteren als “Crazymaker”, denn ich lasse mich dauernd von irgendetwas ablenken. Auf der Suche nach Gegenstrategien bin ich auf das Timeboxing gestoßen. Im Prinzip setzt man sich dabei kleine Zwischenziele, die in einem kurzen Zeitrahmen, meist 25 Minuten, erreicht werden müssen. Timeboxing nennen das die Experten. Danach ein kurzes Päuschen und dann folgt die nächste Timebox von 25 Minuten. Selbstredend, dass innerhalb der Box keine ablenkenden Tätigkeiten erlaubt sind. Wenn Sie sich näher mit Timeboxing beschäftigen möchten, empfehle ich Ihnen diese Artikel:

Software dazu:

Zur regelrechten Philosophie wird das Timeboxing bei Francesco Cirillo’s Pomodoro Technique. Darüber demnächst mehr auf diesem Bildschirm.

1 Antwort

Ein Gedanke zu „Die Zeit in der Kiste

  1. Pingback: ToolBlog » Die Tomatentechnik erklärt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


5 − = drei

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>