Google+TwitterFacebookStephan List auf Xing
Arbeitsorganisation - Produktiv und Persönlich

Ungewöhnliche Visitenkarten

Kürzlich gaben meine Kollegin Mary Houpt und an der Berufsakademie in Ravensburg einen Workshop zum Thema “Effective Meetings”. Wir fragten die Studentierenden nach ihren Visitenkarten und waren überrascht, wie wenig überhaupt welche hatten. Eine Studentin meinte, sie wäre wohl noch nicht “wichtig” genug, um Visitenkarten zu besitzen. Dahinter steckt ein Denkfehler, denn die Visitenkarte ist ein geeignetes Mittel um “wichtig” zu werden. Wie Sie Visitenkarten für die Eigenwerbung richtig einsetzen, zeigt Ihnen Jana Wessel von dataBecker: Kleine Karten mit großer Wirkung ? Visitenkarten gekonnt einsetzen.
Was auf den Visitenkarten stehen sollte, beschreibt Regina Sailer auf dem MittelstandsWiki: Klare Kontaktdaten knüpfen Beziehungen. Sie gibt auch Hinweise über den Gebrauch der Karte in anderen Ländern.

“Stay out of the crowd”, sagen unsere amerikanischen Freunde immer. Wenn Sie einen bleibenden Eindruck hinterlassen wollen, hilft manchmal die bewußte Regelverletzung. Anregungen hierzu finden Sie im Beitrag 10 Most Creative Business Cards (Oddee), bei bittbox oder bei creativbits: Cool business card designs und Cool business card designs, Part 2.

Fotos von dailypoetics auf Flickr

4 Comments

  • David Bowman
    Posted 29. April 2008 at 14:48 | Permalink

    Anachronismen haben einen unglaublichen Überlebenswillen.
    Jeder “schreit” WEB 2.0 – eCommunication – Papierlos – mobile
    Kommunikation – Papierverbrauch – Klimaerwärmung – 354 Millionen
    Tonnen Papier weltweit … Aber alle benutzen weiterhin diese kleinen,
    putzigen Dinger. In die Hand gedrückt, umständlich in den Rechner
    eingepflegt und … ab in den Papierkorb. Denn Visitenkarten sind ja
    ein “Muss”. Das bloß nicht einer auf die Idee kommt es könnte ja auch
    ohne gehen. Aber wer ist “man” schon, wenn man keine Visitenkarte hat?
    Das geht s e l b s t v e r s t ä n d l i c h nicht …
    Lösung: Benutzt doch eines der 100 Millionen Mobitelefone die es in
    Deutschland gibt – und benutzt eCards.

  • Posted 1. Mai 2008 at 11:53 | Permalink

    Das sehe ich ein bisschen anders. Ich halte nicht viel davon, in den Kategorien “entweder-oder” zu denken. “Sowohl-als auch” finde ich realistischer. M.E. blendest Du die Funktionen der Visitenkarten, die über die bloße Informationsspeicherung hinausgehen, völlig aus. Schade, da verpasst Du was.

  • Posted 8. Juni 2008 at 19:32 | Permalink

    Ich kann mich da nur anschließen: Gerade ausgefallene Visitenkarten sind ein Mittel zur Eigenpräsentation, zur Unterstreichung des Image, keine bloßen Memos für Kontaktdaten. Wenn ich mir die Designs ansehe, die uns unsere Kunden zum Druck einsenden… das sind wirkliche Hingucker!!! Mittlerweile gibt es so viele ausgefallene Möglichkeiten zur Gestaltung der eigenen Visitenkarte (bei uns ist es das Material, der transparente Kunststoff), dass man damit wirklich Beachtung findet.
    Auch im Zeitalter von Handy und XING, Visitenkarten haben ihren ganz eigenen, nicht zu unterschätzenden Nutzen und Wert ;)

  • Posted 13. Januar 2009 at 08:38 | Permalink

    Wie mache ich meine Homepage bekannt?
    Verschiedene Marketingexperten raten zu den ganz banalen kleinen Kärtchen. Ich habe es versucht und es funktioniert. Stehe mit meinem Business ganz am Anfang und bekomme mit meiner Visitenkarte mehr User auf die Homepage, als durch aktive Internetwerbung.

Post a Comment

Your email is kept private. Required fields are marked *


+ sechs = 7

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

css.php